Rückmeldungen von Jugendlichen zu ABQ

Nach jedem Schulbesuch wird eine kurze schriftliche, anonyme Rückmeldung zum Besuch durchgeführt. Nebst quantiativen Fragen beantworten die Schüler_innen auch offene Fragen. In den Jahresberichten sind die Ergebnisse jeweils ausführlich dargestellt und beschrieben.
Einige bemerkenswerte Aussagen zu offenen Fragen sind hier festgehalten.

Falls sich etwas an deiner Einstellung verändert hat: Worüber denkst du nun anders?

«Ich habe eigentlich das Meiste schon gewusst, aber ich fand es gut, dass wir einmal Kontakt mit Homosexuellen hatten und so gesehen haben, dass es keinen Unterschied gibt. Alle Menschen sind gleich.»
 
«Eigentlich habe ich mir nie richtig Gedanken darüber gemacht, aber ich habe sicher nie schlecht von ihnen gedacht. Man sieht halt in Filmen manchmal speziellere Homosexuelle.»
 
«Wenn man im eigenen Umfeld niemanden kennt, ist das Thema nur oberflächlich präsent. Nun hat man mal mit jemandem persönlich darüber geredet und es ist nicht mehr so fremd.»
 
«Es sind auch nur Menschen wie du und ich. Ich finde, diese Menschen sind nicht anders. Das hatte ich vorher etwas das Gefühl.»
 
 

Hast du durch den ABQ Besuch Neues gelernt? Falls ja, was?

«Man redet eigentlich fast nie oder recht selten über Homosexualität. Ich habe gelernt, dass
dies alles normal ist und man keine Vorurteile haben sollte.»
 
«Ich habe im Allgemeinen viel Neues über das Thema gelernt und kann mir nun eher
vorstellen, wie es für die Menschen ist, da die Fragen sehr offen beantwortet wurden.»
«[Ich habe gelernt,] wie man damit umgehen könnte, wenn jemand aus dem Freundeskreis
homosexuell wäre.»
 
 
«Ich wusste schon ziemlich viel und bin auch sehr tolerant, aber mir ist noch einmal mehr
bewusstgeworden, dass eine homosexuelle Beziehung gleich ist, wie eine heterosexuelle
Beziehung.»
«Ich habe gelernt, dass es nicht nur darauf ankommt, auf welches Geschlecht man steht,
sondern dass man trotzdem ein toller Mensch ist.»
 
 
«Ich weiss jetzt, was eine Regenbogenfamilie ist und habe gelernt, dass es überhaupt nichts
schlimmes ist, homosexuell zu sein.»